Ärzte Zeitung, 07.07.2009

AOK Bayern verbucht 2008 ein Plus von 37 Millionen Euro

MÜNCHEN (sto). Die AOK Bayern hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Überschuss von 37,3 Millionen Euro abgeschlossen. Die Bilanzsumme lag 2008 bei rund 10,3 Milliarden Euro.

"Der Überschuss hat sich bereits als notwendig erwiesen, um die Spitzen der hohen Ausgabensteigerungen in 2009 auffangen zu können", erklärte Hubertus Räde, Vorsitzender des Verwaltungsrats für die Arbeitgeberseite.

So seien die Ausgaben für Arzneimittel bis einschließlich Mai bereits um 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Als besonders erfreulich bezeichnete Fritz Schösser, Vorsitzender des Verwaltungsrates für die Versichertenseite, die Mitgliederentwicklung: Zum Stichtag 1. Juni 2009 habe die AOK über 39 000 Mitglieder mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Die AOK Bayern hat über 4,1 Millionen Versicherte.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17521)
Organisationen
AOK (7431)
Personen
Fritz Schösser (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »