Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Rabattverträge sparen Kassen 310 Millionen Euro

BERLIN (fst). Rabattverträge für Arzneimittel haben im Jahr 2008 Einsparungen generiert, die ein Prozent der gesamten GKV-Arzneimittelausgaben entsprechen. Nach Angaben des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sparten Kassen etwa 310 Millionen Euro durch Rabattverträge.

Die Hälfte dieser Summe entfalle auf die AOK, auf die Ersatzkassen etwa 30 Prozent, berichtet der BPI. Allerdings müssten dabei die "erheblichen Verwaltungskosten" der Verträge berücksichtigt werden. Dieses Instrument gehöre daher "schnellstens abgeschafft", forderte der BPI.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »