Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Verbraucherschützer fordern mehr Medizin-Infos

BERLIN (dpa). Krankenversicherte haben es nach Einschätzung der Verbraucherzentrale oft zu schwer, gute Ärzte und Kliniken zu finden. Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Gerd Billen, forderte deshalb von Kassen, Ärzten und Kliniken ein anderes Selbstverständnis als Voraussetzung für mehr Offenheit.

"Informationen über die Qualität der medizinischen Versorgung sind keine Geschäftsgeheimnisse von Krankenkassen oder Leistungserbringern, sondern ein öffentliches Gut", mahnte Billen am Donnerstag bei einer Tagung in Berlin. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) meinte, wegen des Gesundheitsfonds mit seinem Einheitsbeitragssatz zählten mehr als früher Service und Qualität, etwa schnelle Termine beim Facharzt oder gute Angebote für chronisch Kranke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »