Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Millionenzuschuss für Krankenhäuser in Hamburg

HAMBURG (di). Die Krankenhäuser in Hamburg können im laufenden Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag aus öffentlichen Mitteln investieren. Schon 2008 waren die Kliniken in der Hansestadt mit Investitionsmitteln von umgerechnet 57 Euro je Einwohner oder 9611 Euro je Bett die am besten geförderten Häuser in Deutschland.

Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich begründete die hohen Zuwendungen mit der Bedeutung der Kliniken für die Gesundheit der Menschen sowie für die Wirtschaft. In den Krankenhäusern Hamburgs sind mehr als 30 000 Menschen beschäftigt. Außer 111 Millionen Euro aus laufenden Haushaltsmitteln werden auch Gelder aus der Hamburger Konjunkturoffensive vorgezogen. Profitieren wird unter anderem das Amalie Sieveking-Krankenhaus, das 40 Millionen Euro für einen neuen Funktionstrakt erhält.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16766)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »