Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Millionenzuschuss für Krankenhäuser in Hamburg

HAMBURG (di). Die Krankenhäuser in Hamburg können im laufenden Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag aus öffentlichen Mitteln investieren. Schon 2008 waren die Kliniken in der Hansestadt mit Investitionsmitteln von umgerechnet 57 Euro je Einwohner oder 9611 Euro je Bett die am besten geförderten Häuser in Deutschland.

Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich begründete die hohen Zuwendungen mit der Bedeutung der Kliniken für die Gesundheit der Menschen sowie für die Wirtschaft. In den Krankenhäusern Hamburgs sind mehr als 30 000 Menschen beschäftigt. Außer 111 Millionen Euro aus laufenden Haushaltsmitteln werden auch Gelder aus der Hamburger Konjunkturoffensive vorgezogen. Profitieren wird unter anderem das Amalie Sieveking-Krankenhaus, das 40 Millionen Euro für einen neuen Funktionstrakt erhält.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17954)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »