Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Ortskassen in NRW werden fusionieren

DÜSSELDORF (iss). Im kommenden Jahr, spätestens aber 2011 werden die AOK Rheinland/Hamburg und die AOK Westfalen-Lippe zur AOK Nordrhein-Westfalen fusionieren. Davon geht Wilfried Jacobs aus, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg.

"Wir führen zielorientierte Gespräche, wenn wir auch noch nicht in die Details gehen", sagt Jacobs. Zusammen kommen beide Kassen auf rund fünf Millionen Mitglieder.

Am Sinn der Fusion gebe es auf beiden Seiten keinen Zweifel, sagte Jacobs. "Die Zeit dafür ist reif", bestätigte der Chef der AOK Westfalen-Lippe Martin Litsch der Deutschen Presse-Agentur. Politischen Rückhalt hätte der Zusammenschluss. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) befürwortet eine starke Regionalkasse. Nach Angaben von Jacobs wird sie auch weiteren Partnern, insbesondere Innungs- und Betriebskassen, offen stehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »