Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Am Hausarztvertrag will jede zweite BKK teilnehmen

STUTTGART (fst). Etwa jede zweite Betriebskrankenkasse in Baden-Württemberg will am Hausarztvertrag teilnehmen, den die BKK-Vertragsarbeitsgemeinschaft geschlossen hat. Die 54 der insgesamt 104 Betriebskassen, die zur Arbeitsgemeinschaft gehören, repräsentieren 550 000 Versicherte, teilte Carlos Philipp, Sprecher des BKK-Landesverbands, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mit. Insgesamt haben die 104 Betriebskassen etwa 1,4 Millionen Versicherte im Südwesten. Philipp schloss nicht aus, dass noch weitere Betriebskassen sich dem Vertrag anschließen.

Die mhplus BKK hat bereits Einzelheiten zur Vergütung mitgeteilt. Danach erhalten teilnehmende Ärzte je eingeschriebenem Patienten eine kontaktunabhängige Pauschale von 65 Euro pro Jahr, eine Pauschale je Behandlungsfall von 40 Euro (maximal drei Mal), einen Chroniker-Zuschlag und können weitere Einzelleistungen abrechnen (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16820)
Berufspolitik (17886)
Organisationen
BKK (2125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »