Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Am Hausarztvertrag will jede zweite BKK teilnehmen

STUTTGART (fst). Etwa jede zweite Betriebskrankenkasse in Baden-Württemberg will am Hausarztvertrag teilnehmen, den die BKK-Vertragsarbeitsgemeinschaft geschlossen hat. Die 54 der insgesamt 104 Betriebskassen, die zur Arbeitsgemeinschaft gehören, repräsentieren 550 000 Versicherte, teilte Carlos Philipp, Sprecher des BKK-Landesverbands, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mit. Insgesamt haben die 104 Betriebskassen etwa 1,4 Millionen Versicherte im Südwesten. Philipp schloss nicht aus, dass noch weitere Betriebskassen sich dem Vertrag anschließen.

Die mhplus BKK hat bereits Einzelheiten zur Vergütung mitgeteilt. Danach erhalten teilnehmende Ärzte je eingeschriebenem Patienten eine kontaktunabhängige Pauschale von 65 Euro pro Jahr, eine Pauschale je Behandlungsfall von 40 Euro (maximal drei Mal), einen Chroniker-Zuschlag und können weitere Einzelleistungen abrechnen (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18022)
Berufspolitik (19612)
Organisationen
BKK (2226)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »