Ärzte Zeitung, 23.07.2009

TK Hessen meldet bei Arzneien Plus von sieben Prozent

FRANKFURT/MAIN (ine). Ärzte in Hessen haben den gesetzlich Versicherten im ersten Quartal Arzneimittel im Wert von 546 Millionen Euro verschrieben. Das sind 38 Millionen oder sieben Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2008, teilt die Techniker Krankenkasse in Hessen mit. Danach lag in den ersten drei Monaten des Jahres 2008 der Umsatz bei knapp 500 Millionen Euro - mehr als acht Prozent unter dem Volumen des ersten Quartals 2009.

Die Patienten in Hessen erhielten im Schnitt pro Kopf 2,4 Medikamente im Wert von 107 Euro verschrieben, bundesweit waren es 2,5 Arzneimittel und 113 Euro. Im Vergleich mit anderen Ländern verordnen Ärzte in Hessen kostengünstig: Berlin und Mecklenburg-Vorpommern etwa lagen mit fast 137 Euro um mehr als 21 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »