Ärzte Zeitung, 24.07.2009

AOK schließt lokale Verträge mit Gynäkologen im Rheinland

Über lokale Einzelverträge will die AOK Rheinland/Hamburg die Versorgung stärker an den Wünschen der Patienten orientieren.

Die AOK zahlt im Raum Aachen Schwangeren eine weitere Ultraschalluntersuchung.

Foto: zentralbild

AACHEN (iss). In Aachen testet die Kasse zusätzliche Angebote in der Gynäkologie. Seit Mai 2008 bieten Frauenärzte in Aachen Versicherten der AOK ein Mal pro Monat eine Samstagssprechstunde an, um eine bessere Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen zu erreichen. Dafür erhalten die Mediziner ein höheres Honorar. Das Projekt, an dem sich 37 der 82 Gynäkologen in der Region beteiligen, ist auf eine gute Resonanz gestoßen, sagt der Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs.

"Jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter", sagt Jacobs der "Ärzte Zeitung". Mädchen im Alter von zwölf bis 17 Jahren, die erstmals in die Sprechstunde kommen, bieten die Gynäkologen eine zusätzliche "Präventive Mädchenberatung und -untersuchung" an. Sie sollen sich ausreichend Zeit nehmen, um die Mädchen über die körperliche Entwicklung, Vorsorge und Früherkennung zu informieren, erläutert der Kassen-Chef. "Die dafür notwendige Zeit vergüten wir über eine gesonderte Gebührenziffer."

Außerdem ermöglicht die AOK ihren schwangeren Versicherten in Aachen eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung ab der sechsten Woche. "Gynäkologen, die sich am Projekt beteiligen, müssen alle drei Angebote vorhalten", sagt Jacobs. Bewähre sich die Kooperation in Aachen, dann werde sie auf Hamburg ausgedehnt, kündigte er an. Heftig kritisiert Jacobs allerdings die Plakatkampagne des Berufsverbands der Frauenärzte "Was ist die kranke Frau in Deutschland wert?" Die Aktion, die ausschließlich auf die Regelleistungsvolumina der Gynäkologen abziele, sei unehrlich und verunsichere die Patientinnen. "Das kommt ausgerechnet von einer Berufsgruppe, die den größten Teil ihres Honorars außerhalb der Regelleistungsvolumina erzielt", ärgert er sich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »