Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Ruf nach staatlichem Geld für H1N1-Impfungen

DÜSSELDORF (maw). Jürgen Hahn, Vorstandsvorsitzender der BKK Essanelle, sieht bei der bevorstehenden H1N1-Massenimpfung neben den Krankenkassen auch den Staat in der Pflicht, sich an den Kosten zu beteiligen. Es handelt sich nach Hahns Ansicht "um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe".

Steuerzuschüsse oder der Verzicht auf Rückzahlung der Staatsdarlehen seien Maßnahmen, die Hahn von der Regierung erwarte. Die Impfkosten in Höhe von 600 Millionen Euro werden nicht durch den Gesundheitsfonds gedeckt, sondern belasten die Kassen mit zusätzlichen Ausgaben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »