Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Kaputte Knie sind jetzt ein Berufsleiden

BERLIN (hom). Die Liste der Berufskrankheiten (BKen) ist zum 1. Juli 2009 um fünf weitere Krankheitsbilder erweitert worden. Dies teilte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) am Mittwoch in Berlin mit.

Zu den fünf neuen Krankheitsbildern, die als Berufskrankheiten anerkannt sind, sofern eine berufliche Verursachung bestätigt ist, gehören der vorzeitige Verschleiß der knorpeligen Gelenkflächen im Knie (Gonarthrose), die entzündliche Krankheit der Lunge (Lungenfibrose) durch extreme, langjährige Einwirkungen von Schweißgasen und Schweißrauchen, Erkrankungen des Blutes durch Benzol, Lungenkrebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und das Zusammenwirken von Asbestfasern und PAK.

Als Berufskrankheiten kommen laut DGUV grundsätzlich nur jene Erkrankungen infrage, "die durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen bestimmte Berufsgruppen durch ihre Arbeit in erheblich höherem Maß als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »