Ärzte Zeitung, 11.08.2009

AOK Bayern zahlt "nur unter Vorbehalt"

MÜNCHEN (fst). Die AOK Bayern zahlt Abschläge beim Hausarztvertrag zurzeit "nur unter dem Vorbehalt der Rückforderung" aus. Das hat der Bayerische Hausärzteverband mitgeteilt. Hintergrund ist ein Beschluss des Bayerischen Landessozialgerichts vom 27. Juni. Streitparteien sind die AOK und die KV Bayerns.

Das Gericht hatte Zweifel an der Bereinigungsregel für die Gesamtvergütung geäußert (wir berichteten). Der Hausärzteverband widerspricht dem Vorgehen der AOK, nur unter Vorbehalt Honorare auszuzahlen und hält den Vertrag für "uneingeschränkt wirksam und gültig".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »