Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Bundeskabinett vertagt Impf-Entscheidung

BERLIN (ble). Die Bundesregierung hat die für Mittwoch geplante Verabschiedung einer Verordnung zur Impfung gegen H1N1 überraschend auf kommenden Mittwoch vertagt. Es gebe noch Gesprächsbedarf mit den Bundesländern, sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums zur Begründung. An der Finanzierung durch die Krankenkassen soll sich aber nichts ändern.

Der Chef der Barmer Ersatzkasse, Dr. Johannes Vöcking, beharrt indes darauf, dass die Kosten für ärztliche Honorare vom Staat zu tragen sind. Bei H1N1 handele es sich um eine Pandemie, deren Gefahrenabwehr eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »