Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Bundeskabinett vertagt Impf-Entscheidung

BERLIN (ble). Die Bundesregierung hat die für Mittwoch geplante Verabschiedung einer Verordnung zur Impfung gegen H1N1 überraschend auf kommenden Mittwoch vertagt. Es gebe noch Gesprächsbedarf mit den Bundesländern, sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums zur Begründung. An der Finanzierung durch die Krankenkassen soll sich aber nichts ändern.

Der Chef der Barmer Ersatzkasse, Dr. Johannes Vöcking, beharrt indes darauf, dass die Kosten für ärztliche Honorare vom Staat zu tragen sind. Bei H1N1 handele es sich um eine Pandemie, deren Gefahrenabwehr eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »