Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Kassen müssen Schwerstbehinderten kein E-Bike zahlen

KASSEL (dpa). Schwerstbehinderte Menschen haben keinen Anspruch darauf, sich mittels eines motorisierten E-Bikes fortzubewegen. Die Richter des 3. Senats des Bundessozialgerichts in Kassel gaben am Mittwoch der AOK Baden-Württemberg Recht, die sich geweigert hatte, die Kosten in Höhe von rund 3500 Euro für die Umrüstung eines sogenannten Rollfiets‘ in ein E-Bike zu übernehmen.

Ein Rollfiets ist ein Selbstfahrerrollstuhl mit einem hinten ankoppelbaren Fahrradteil. Der Vorsitzende Richter räumte zwar ein, dass Schwerstbehinderte von den Kassen nicht immer optimal versorgt würden. Ein E-Bike erschließe für die Betroffene aber den Fernbereich. Dazu reiche die im vorliegenden Fall vorhandene Laderampe im rollstuhlgerechten Familienwagen aus.

Geklagt hatte eine mittlerweile 19-jährige junge Frau aus Calw, die seit ihrer Geburt körperlich gelähmt ist und weder laufen, stehen, aufrecht sitzen noch sprechen und infolgedessen auch keinen elektrischen Rollstuhl bedienen kann. Das von der Krankenkasse bewilligte Rollfiets stattete der Vater mit einem Motor aus. Da seine Tochter mit zunehmendem Alter schwerer werde und er selbst unter Kniebeschwerden leide, argumentierte der Vater, bereite ihm die Fortbewegung seiner Tochter immer größere Schwierigkeiten. Die Familie nutzt das Rollfiets vor allem für Fahrradausflüge.

Die Bundesrichter schlossen sich der Auffassung der Vorinstanz an, wonach die Klägerin im Nahbereich ihrer Wohnung ausreichend versorgt sei. Längere Fahrten und Ausflüge könne die Familie auch mit ihrem rollstuhlgerecht ausgestatteten Fahrzeug unternehmen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17155)
Recht (12381)
Organisationen
AOK (7294)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »