Ärzte Zeitung online, 17.08.2009

AOK bietet Krebspatienten im Rheinland Zweitmeinung an

Vor allem Onkologie-Patienten würden nach der ersten Diagnose gerne die Meinung eines zweiten Arztes hören. Die AOK will das Verfahren vereinfachen.

Von Ilse Schlingensiepen

AOK bietet Krebspatienten im Rheinland Zweitmeinung an

Vier bis fünf Zentren sollen in Nordrhein damit beauftragt werden, Krebspatienten eine Zweitmeinung anzubieten.

Foto: endostock©www.fotolia.de

DÜSSELDORF. Die AOK Rheinland/Hamburg will im Rheinland künftig allen Versicherten mit einer onkologischen Erkrankung das Einholen einer Zweitmeinung ermöglichen. "Wir werden vier bis fünf Zentren in Nordrhein damit beauftragen, unseren Versicherten eine Zweitmeinung anzubieten", kündigt der Vorstandsvorsitzende der Kasse Wilfried Jacobs im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" an. "Die Gespräche darüber laufen bereits."

In der Onkologie sei der Wunsch nach einer zweiten Meinung am höchsten. Deshalb wolle die AOK Rheinland/Hamburg allen Versicherten, die es wünschen, Zugang dazu verschaffen. Dabei solle das Gespräch mit den Onkologie-Experten in Absprache mit den behandelnden Ärzten erfolgen, sagt Jacobs. "Das Angebot richtet sich nicht gegen die Ärzte." Ohnehin bestätige in 90 Prozent der Fälle die Zweitmeinung die Erstmeinung. Die neue Leistung der Kasse solle aber verhindern, dass den Patienten nur die Therapien vorgeschlagen werden, die vor Ort jeweils angeboten werden.

Zurzeit gebe es die meisten Nachfragen nach einer Zweitmeinung im Bereich der palliativen Versorgung. "Dabei ist es bei Krebserkrankungen wichtig, gerade am Anfang der Therapie alle Möglichkeiten auszuloten", sagt Jacobs. An spezialisierten Zentren etwa an den Unikliniken sei das ohnehin der Fall. "Überall dort, wo das nicht der Fall ist, müssen wir unseren Versicherten die Chance eröffnen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »