Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Schmidt sieht keine weiteren Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) rechnet nicht mit weiteren Zusatzbeiträgen von Krankenkassen. Die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (GBK) "ist die einzige von allen, die das bisher auch beantragt hat", sagte Schmidt am Mittwoch in Berlin.

"Dies ist eine kleine Kasse mit besonderen Problemen. Ich hatte nur gehofft, sie findet noch einen Fusionspartner. Vielleicht kommt man ja noch dazu." Die GBK hatte zwei besondere Krankenfälle als Grund angegeben. Die Schweinegrippe kann nach Ansicht von Schmidt nicht die Ursache sein. "Nach unseren bisherigen Unterlagen haben die Kassen das an Überschuss auch in diesem Jahr."

Lesen Sie dazu auch:
Kassen erwarten vorerst keine Zusatzbeiträge

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »