Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Straßenreiniger und Krankenpfleger sind am häufigsten krank

HANNOVER (eb). Straßenreiniger melden sich am häufigsten an ihrem Arbeitsplatz krank. Das hat eine aktuelle Auswertung der KKH-Allianz Krankheitsdaten ergeben. So fehlt diese Berufsgruppe durchschnittlich an 32 Tagen im Jahr. Ebenfalls einen Spitzenwert nehmen beispielsweise Krankenpfleger mit 27 Fehltagen ein. Am wenigsten von Krankheiten betroffen sind Menschen , die in akademischen Berufen arbeiten. Ingenieure und Geisteswissenschaftler fehlen beispielsweise durchschnittlich nur an sieben Tagen im Jahr, Naturwissenschaftler sogar nur fünf Tage. Ärzte sind nach dieser Auswertung jährlich acht Tage krank.

Häufigste Ursache für Krankmeldungen sind Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (22,1 Prozent) so wie Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfälle sowie Atem- und Lungenerkrankungen (18,7 Prozent). Auch die zunehmende psychische Belastung der Arbeitnehmer nimmt einen zunehmend wachsenden Stellenwert ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »