Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

AOK läutet neue Arznei-Rabattrunde ein

BERLIN (dpa). Mit dem Ziel weiterer Einsparungen bei den Arzneimittelausgaben hat der AOK-Verband die vierte Rabattrunde für insgesamt 87 Wirkstoffe gestartet. Bis zum 12. Oktober können Pharmahersteller ihre Angebote auf die neue europaweite Ausschreibung einreichen, teilte die federführende AOK Baden-Württemberg am Montag mit.

AOK läutet neue Arznei-Rabattrunde ein

Foto: Daniel Fuhr ©www.fotolia.de

Von der neuen Rabattrunde werden Medikamente mit einem jährlichen Umsatzvolumen von rund 1,4 Milliarden Euro erfasst.

"Von diesen Rabattverträgen erhoffen wir uns ein weiteres Einsparpotenzial von mehreren 100 Millionen Euro in den nächsten beiden Jahren", sagte Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg und Chefunterhändler der Rabattverträge für das gesamte AOK-System.

Zuletzt waren am 1. Juni Rabattverträge für 63 Wirkstoffe mit einem jährlichen Umsatzvolumen von 2,2 Milliarden Euro in Kraft getreten. Das dadurch mögliche maximale Einsparpotenzial beziffert die AOK auf jährlich rund 500 Millionen Euro.

Lesen Sie dazu auch:
In den Fußstapfen von AOK und TK: BKKen schreiben Rabattverträge aus
Rabatte werden zur Regel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »