Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Ambulante Operationen stehen bei Patienten hoch im Kurs

Ambulante Operationen stehen bei Patienten hoch im Kurs

Foto: Yuri Arcurs ©www.fotolia.de

KÖLN (iss). Patienten fühlen sich von den ambulanten Operateuren offensichtlich gut versorgt. In einer aktuellen Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) in Nordrhein-Westfalen zur Qualitätssicherung gaben fast 99 Prozent der Patienten nach einem Eingriff an, dass sie sich wieder ambulant operieren lassen würden.

Basis der Untersuchung sind Daten von rund 12 000 Patienten, die in einem Zeitraum von zwei Jahren in sieben Praxiskliniken in Nordrhein-Westfalen ambulant operiert wurden. Dafür haben die Einrichtungen allgemeine Angaben zum Gesundheitszustand der Patienten, zu Art und Verlauf der Operation und zur Nachsorge erhoben und die Patienten zu ihrer Zufriedenheit befragt. Die Teilnahme an dieser Qualitätssicherungs-Maßnahme ist die Voraussetzung dafür, dass die Praxiskliniken an einem Sondervertrag zum ambulanten Operieren teilnehmen können.

In der Befragung bewerteten 98 Prozent der Patienten die Qualität des Eingriffs als sehr gut oder gut. Die TK bemängelt, dass trotz der guten Ergebnisse das Potenzial der ambulanten Operationen nicht ausgeschöpft werde. Nach Berechnungen der Kasse wurden in Nordrhein- Westfalen 2008 mindestens 75 000 Eingriffe stationär durchgeführt, obwohl es eine ambulante Alternative gab. Dabei wurde allerdings nur die Art der Operation berücksichtigt, nicht eventuelle Ko-Morbiditäten der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »