Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Kommentar

Von der Hand in den Mund

Von Bülent Erdogan

Rollt auf die gesetzliche Krankenversicherung eine Lawine von siechen Hochbetagten zu? Glaubt man einer Prognose des Kieler Fritz-Beske-Instituts, ist damit in den kommenden Jahrzehnten zu rechnen. Wie immer bei Prognosen könnte man sich zurücklehnen und hoffen, dass es nicht so schlimm kommt wie vorhergesagt, zumal die Vorhersage von vielerlei Unwägbarkeiten begleitet ist.

Doch die Arbeit Beskes legt den Finger in eine systemimmanente Wunde der GKV. Denn die gesetzliche Krankenversicherung lebt als umlagefinanziertes System von der Hand in den Mund. Schon heute reichen die Beiträge, die die Rentner in die GKV zahlen, bei weitem nicht aus, um ihren Leistungsbedarf zu decken. In den kommenden Jahrzehnten dürften die Lasten für die nachwachsenden Generationen noch größer werden. Bislang hat die Politik mit Kostendämpfungspaketen auf die sich bereits abzeichnende Entwicklung reagiert - ohne Erfolg.

Als Folge drohen daher also entweder weiter steigende Beiträge, höhere Steueranteile oder die Rationierung von Leistungen. Eine Möglichkeit, die Lasten für die Generationen von morgen zumindest abzufedern, könnte da der Aufbau einer kapitalgedeckten, zweckgebundenen Demografiereserve sein.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsexperte Beske warnt vor dramatischem GKV-Kostenanstieg

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18027)
Personen
Bülent Erdogan (214)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »