Ärzte Zeitung, 31.08.2009

AOK Brandenburg vermittelt Arzttermine

POTSDAM/TELTOW (ami). Die AOK Brandenburg unterstützt ihre Versicherten künftig bei der Vermittlung von Terminen bei Fachärzten.

"Es ist kein Geheimnis, dass man in vielen Regionen Brandenburgs gerade bei Fachärzten mitunter leider monatelang auf einen Termin warten muss", sagt Daniela Teichert von der AOK Brandenburg. Hier soll der neue Arzttermin-Service seit August helfen. Funktioniert das Angebot, könne dies auch die Hausärzte entlasten.

Der AOK-Arzttermin-Service ist seit 1. August unter der kostenpflichtigen Rufnummer 01802/ 656 666 täglich von 7 bis 22 Uhr erreichbar.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17954)
Organisationen
AOK (7609)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.09.2009, 18:50:13]
Dr. M. Yousri Abdel-Aziz 
Kostenpflichtige Arztterminvereinbarung der AOK
auch ich würde gerne die Terminvereinbarung in meiner Prasis kostenpflichtig in ein "Call center" "outsourcen" und eine Arztsekretärin weniger bezahlen.

Könnten Sie mir mitteilen, welche Kosten die AOK Brabdebnurg Ihren Patienten pro Minute für diesen Servive abverlangt? Bei 50 Cents pro Minute wären das 5% meines RLV. So viel erhalte ich nicht mal als Zins für ein ganzes Jahr.

Gruß  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »