Ärzte Zeitung, 03.09.2009

1,2 Milliarden Euro mehr für Ärzte

Kassen und KBV einigen sich auf Honorarvolumen von rund 32 Milliarden Euro für das kommende Jahr

BERLIN (hom). Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben die Weichen für die ärztlichen Honorare im kommenden Jahr gestellt: Die 150 000 Kassenärzte und Psychotherapeuten erhalten demnach im Vergleich zu 2009 bis zu 1,2 Milliarden Euro mehr.

zur Großdarstellung klicken

Honorarentwicklung seit dem Jahr 2000: Für 2008 bis 2010 basieren die KBV-Zahlen allerdings auf Schätzungen.

Nach dem am Mittwochnachmittag erzielten Beschluss im Erweiterten Bewertungsausschuss von Ärzten und Kassen steigt die Vergütung für Leistungen innerhalb der Regelleistungsvolumina 2010 in allen 17 KVen morbiditätsbedingt um zwei Prozent im Vergleich zu 2009. Hinzu kommen Steigerungen bei den extrabudgetären Leistungen. Zusammen ergibt sich damit ein Honorarplus in Höhe von 3,8 Prozent beziehungsweise bis zu 1,2 Milliarden Euro.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Uwe Bumann ©www.fotolia.de

KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Köhler zeigte sich ob des erzielten Honorarzuwachses zufrieden, schränkte aber zugleich ein: "Ob der medizinische Bedarf der Patienten für 2010 wirklich gedeckt ist, wie die Krankenkassen behaupten, muss sich erst noch zeigen." Zum jetzigen Zeitpunkt lasse sich nicht sagen, wie sich das Plus auf die einzelne Arztpraxis auswirken werde, so Köhler.

Der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, betonte, der Honorarzuwachs werde dem medizinischen Bedarf der Patienten in 2010 gerecht. Das Ergebnis sei ein angemessener Kompromiss. Weil in einer alternden Gesellschaft wie der bundesdeutschen die Menschen häufiger krank würden, müssten sie auch öfter behandelt werden. Für den dadurch ansteigenden Behandlungsbedarf müsse zusätzliches Geld von den Kassen bereitgestellt werden. Die niedergelassenen Ärzte erhielten im kommenden Jahr, vorsichtig geschätzt, allein aus dem Topf der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) rund 32 Milliarden Euro, rechnete Lanz vor.


Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Am Ende des Tauziehens von GKV und KBV steht "ein zukunftsweisender Beschluss"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
In ruhiger See durch die Krise

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »