Ärzte Zeitung, 07.09.2009

BVA rügt Krankenkassen

Behörde registriert vermehrt Betrugsdelikte

BERLIN (hom). Nach den Ärzten und Kliniken geraten nun auch die Krankenkassen wegen Betrügereien in die öffentliche Schusslinie. Der Prüfdienst der Kassen sei in jüngster Zeit "vermehrt mit Vermögensdelikten bzw. Manipulationen" konfrontiert worden, heißt es in dem Tätigkeitsbericht des Bundesversicherungsamtes (BVA) für das Jahr 2008.

Der dadurch entstandene Schaden gehe in die Millionen. Auf Kritik der Aufseher stößt vor allem, dass zu vielen Mitarbeitern der Kassen zu umfangreiche Zugriffsrechte in den Datenverarbeitungssystemen eingeräumt werden. Dadurch sei es möglich, Überweisungen zu manipulieren, Bankverbindungen einzurichten oder "Pseudo-Fälle" zu erfinden. Solche Vorkommnisse seien "keine Seltenheit" gewesen, rügt das BVA.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17805)
Organisationen
BVA (494)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »