Ärzte Zeitung, 07.09.2009

BVA rügt Krankenkassen

Behörde registriert vermehrt Betrugsdelikte

BERLIN (hom). Nach den Ärzten und Kliniken geraten nun auch die Krankenkassen wegen Betrügereien in die öffentliche Schusslinie. Der Prüfdienst der Kassen sei in jüngster Zeit "vermehrt mit Vermögensdelikten bzw. Manipulationen" konfrontiert worden, heißt es in dem Tätigkeitsbericht des Bundesversicherungsamtes (BVA) für das Jahr 2008.

Der dadurch entstandene Schaden gehe in die Millionen. Auf Kritik der Aufseher stößt vor allem, dass zu vielen Mitarbeitern der Kassen zu umfangreiche Zugriffsrechte in den Datenverarbeitungssystemen eingeräumt werden. Dadurch sei es möglich, Überweisungen zu manipulieren, Bankverbindungen einzurichten oder "Pseudo-Fälle" zu erfinden. Solche Vorkommnisse seien "keine Seltenheit" gewesen, rügt das BVA.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17541)
Organisationen
BVA (481)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »