Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Raus aus der Klinik, auch gegen den Rat des Arztes

FRANKFURT/MAIN (bee). Rund 31 000 Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen brechen ihre Behandlung in der Klinik vorzeitig ab. Das sind 2,6 Prozent der Versicherten, teilte die Kasse mit. Damit stehen die hessischen Versicherten der TK an fünfter Stelle hinter Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Bayern und Niedersachsen.

Nach TK-Angaben handelt es sich um Patienten mit Darminfektionen, Schmerzen, Krämpfen, Schwächeanfällen und Schockzuständen, die ihre Behandlung gegen die Meinung des Arztes abbrachen. Schlussfolgerung der Kasse: Stationäre und ambulante Behandlungen werden eher hinterfragt. "Mittlerweile wollen zwei Drittel der Patienten gemeinsam mit ihrem Arzt über ihre Behandlung entscheiden", erklärt TK-Sprecherin Denise Jacoby.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17522)
Klinik-Management (11971)
Organisationen
TK (2439)
Krankheiten
Schmerzen (4589)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »