Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Raus aus der Klinik, auch gegen den Rat des Arztes

FRANKFURT/MAIN (bee). Rund 31 000 Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen brechen ihre Behandlung in der Klinik vorzeitig ab. Das sind 2,6 Prozent der Versicherten, teilte die Kasse mit. Damit stehen die hessischen Versicherten der TK an fünfter Stelle hinter Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Bayern und Niedersachsen.

Nach TK-Angaben handelt es sich um Patienten mit Darminfektionen, Schmerzen, Krämpfen, Schwächeanfällen und Schockzuständen, die ihre Behandlung gegen die Meinung des Arztes abbrachen. Schlussfolgerung der Kasse: Stationäre und ambulante Behandlungen werden eher hinterfragt. "Mittlerweile wollen zwei Drittel der Patienten gemeinsam mit ihrem Arzt über ihre Behandlung entscheiden", erklärt TK-Sprecherin Denise Jacoby.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16771)
Klinik-Management (11382)
Organisationen
TK (2310)
Krankheiten
Schmerzen (4393)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »