Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Kassenverband erwartet "Welle von Zusatzbeiträgen"

BERLIN (dpa). Trotz eines Milliarden-Überschusses im ersten Halbjahr 2009 wird für Millionen Bundesbürger die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) vermutlich teurer. Der GKV-Spitzenverband jedenfalls rechnet Anfang des nächsten Jahres "mit einer Welle von Zusatzbeiträgen", wie die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte.

Den Beitragssatz sieht Pfeiffer weiterhin stabil bei 14,9 Prozent. Trotz des Halbjahres-Überschusses von rund 1,2 Milliarden Euro werden die Kassen laut Pfeiffer am Jahresende "bestenfalls bei einer schwarzen Null landen".

Ohne das Darlehen des Bundes hätte der Gesundheitsfonds, aus dem die Kassen ihr Geld erhalten, "gewaltige Finanzprobleme". Anfang Oktober lägen die neuen Finanzdaten für die Krankenversicherung vor. "Dann kalkuliert jede Kasse, ob sie mit den Einnahmen aus den Fonds klar kommt oder aber einen Zusatzbeitrag erheben muss", sagte Pfeiffer der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagsausgabe).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »