Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Plötzlicher Kindstod tritt immer seltener auf

MAINZ (chb). In Deutschland sterben immer weniger Säuglinge durch den plötzlichen Kindstod. Das belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes, die die Techniker Krankenkasse Rheinland-Pfalz ausgewertet hat.

Seien 1991 bundesweit noch 1285 am Sudden Infant Death Syndrome (SIDS) gestorben, waren es 2007 noch 228 Neugeborene. SIDS gilt aber trotzdem in Deutschland und vielen anderen Industriestaaten weiter als häufigste Todesursache bei Kindern im ersten Lebensjahr. Die TK führt die gesunkenen Zahlen auf die Aufklärungskampagnen der vergangenen Jahre zurück.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18105)
Pädiatrie (9174)
Organisationen
TK (2548)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »