Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Rücktritt beim MDK in Niedersachsen

HANNOVER (cben). Jürgen Vespermann, Geschäftsführer des MDK Niedersachsen, hat seit 2001 deutlich mehr Gehalt bezogen, als ihm als Beamter zusteht. Die beiden ehrenamtlichen Vorsitzenden des MDK-Verwaltungsrats, Rolf Wille und Heinz-Joachim Barchmann, hatten die Zulagen im Alleingang beschlossen und sind nun nach einer Krisensitzung zurückgetreten.

In einer Sitzung am Freitag soll geklärt werden, wie der Vorgang rechtlich zu bewerten ist. Vespermann ist bis zur nächsten Sitzung des Verwaltungsrates am Freitag im Urlaub. Der Stellvertreter Wolfgang Seger führt unterdessen die Geschäfte. Niedersachsens vdek-Chef Jörg Niemann, sprach von "Vertrauensbruch". Niemann: "Wir werden die Ereignisse konsequent aufarbeiten und fordern das Geld zurück."

Insgesamt dreht es sich um eine Summe von 140000 Euro. Statt der monatlichen 6400 Euro (Beamtengehaltsstufe B 3) hat Vespermann rund 8000 Euro kassiert. Dem Landesprüfungsausschuss waren die Zahlungen während der alle fünf Jahre stattfindenden Prüfung aufgefallen. Darauf hatte er am Dienstag den Finanz- und Grundsatzausschuss des MDK, der die Sitzungen des Verwaltungsrates vorbereitet, informiert.

Schon in den 90er-Jahren war zusätzliches Geld ohne Zustimmung des Verwaltungsrates an Vespermann geflossen. 1999 aber hatten die beiden damaligen Verwaltungsratsvorsitzenden die Zahlungen gestoppt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »