Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Rücktritt beim MDK in Niedersachsen

HANNOVER (cben). Jürgen Vespermann, Geschäftsführer des MDK Niedersachsen, hat seit 2001 deutlich mehr Gehalt bezogen, als ihm als Beamter zusteht. Die beiden ehrenamtlichen Vorsitzenden des MDK-Verwaltungsrats, Rolf Wille und Heinz-Joachim Barchmann, hatten die Zulagen im Alleingang beschlossen und sind nun nach einer Krisensitzung zurückgetreten.

In einer Sitzung am Freitag soll geklärt werden, wie der Vorgang rechtlich zu bewerten ist. Vespermann ist bis zur nächsten Sitzung des Verwaltungsrates am Freitag im Urlaub. Der Stellvertreter Wolfgang Seger führt unterdessen die Geschäfte. Niedersachsens vdek-Chef Jörg Niemann, sprach von "Vertrauensbruch". Niemann: "Wir werden die Ereignisse konsequent aufarbeiten und fordern das Geld zurück."

Insgesamt dreht es sich um eine Summe von 140000 Euro. Statt der monatlichen 6400 Euro (Beamtengehaltsstufe B 3) hat Vespermann rund 8000 Euro kassiert. Dem Landesprüfungsausschuss waren die Zahlungen während der alle fünf Jahre stattfindenden Prüfung aufgefallen. Darauf hatte er am Dienstag den Finanz- und Grundsatzausschuss des MDK, der die Sitzungen des Verwaltungsrates vorbereitet, informiert.

Schon in den 90er-Jahren war zusätzliches Geld ohne Zustimmung des Verwaltungsrates an Vespermann geflossen. 1999 aber hatten die beiden damaligen Verwaltungsratsvorsitzenden die Zahlungen gestoppt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »