Ärzte Zeitung, 16.09.2009
 

Bundesärztekammer gegen Termingarantie

Hoppe: "Nett gemeint, aber nicht zu realisieren"

BERLIN (ble). Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Professor Jörg-Dietrich Hoppe, hat einer Termingarantie in Arztpraxen eine Absage erteilt. "Das ist nett und gut gemeint, aber nicht zu realisieren", sagte Hoppe am Mittwoch. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte am Dienstag eine entsprechende gesetzliche Regelung gefordert, um unterschiedlich lange Wartezeiten für PKV- und GKV-Patienten auszuschließen. Hoppe wies darauf hin, dass bestimmte Facharztgruppen schon heute überlastet seien. Wegen der Budgetierung müssten die Praxen zudem viele Patienten von einem ins nächste Quartal schieben.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt will schnelle Terminvergabe und Honorar-Anpassung erzwingen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wahlkampfgetöse um Termine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »