Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Sachsen-Anhalts Hausärzte fühlen sich gemaßregelt

Der Landesverband der Hausärzte will auch nach dem Rüffel aus der Berliner Zentrale nicht von den Verträgen mit IKK und AOK abweichen.

MAGDEBURG (zie). Der Unmut über die Bevormundung durch den Deutschen Hausärzteverband zieht in Sachsen-Anhalt immer weitere Kreise. Der "Ärzte Zeitung” liegt ein Brief von fünf Hausärzten des Bördekreises vor, in dem sie individuelle Therapien, wie bei Patienten verlangt, auch vom Bundesverband der Hausärzte einfordern.

Konkreter Anlass ist die "Schelte” von Verbandschef Ulrich Weigeldt über den gemeinsam mit der KV Sachsen-Anhalts (KVSA) vereinbarten Hausärztevertrag. Weigeldt setzt auf Vollversorgungsverträge außerhalb des KV-Systems und hatte den von Petri ausgehandelten Vertrag in Inhalt und Vergütung als "untragbar” bezeichnet (wir berichteten). "Ich kann einfach nicht glauben”, so der Hadmerslebener Hausarzt Dr. Uwe Milbradt, "dass mit Herrn Weigeldt schon wieder jemand da ist, der uns sagen will, wo es lang geht. Seit sich unsere KV vor einigen Jahren reformiert hat, sind wir zufrieden - auch, wenn es um Vertragsverhandlungen geht.” Das solle respektiert werden.

Die Hausärzte hätten in diesem Jahr vom Honoraranstieg profitiert und bekämen durch den Hausärztevertrag eine weitere Zusatzvergütung. Im Schnitt liege die pro Jahr und Arzt bei rund 3000 Euro für IKK- und 10 000 Euro für AOK-Versicherte. Der Spatz in der Hand sei besser als die Taube auf dem Dach. Milbradt: "Die HÄVG jedenfalls hat für die Hausärzte in Sachsen-Anhalt noch keinen Vertrag abschließen können.” Es reicht, meint auch die Magdeburger Hausärztin Dr. Gitta Kudela: "Wir sind nicht bereit, solange zu warten, bis Kollegen in Baden-Württemberg und Bayern ihre Schäfchen im Trockenen haben. Wir wollen unseren eigenen Weg gehen, der nicht nur die Vergütung verbessern, sondern auch das Ansehen der Hausärzte stärken soll.”

Lesen Sie dazu auch:
Ulla Schmidt macht Hausärzten Hoffnung
73b: Hausärzteverband hält an Ausstiegs-Strategie fest

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »