Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

"Krankenkassen bekämpfen Betrug unzureichend"

GIEßEN (dpa). Die Krankenkassen gehen nach Überzeugung von Kriminologen viel zu halbherzig gegen Betrug im Gesundheitswesen vor. Seit der 2004 geltenden Pflicht zur Einrichtung sogenannter Fehlverhaltensbekämpfungsstellen hätten die Kassen in diesem Bereich im Schnitt nur 0,5 Stellen geschaffen.

Knapp 60 Prozent der Kassen hätten 2004 und 2005 - dem Zeitraum einer Studie Meiers - keinen Fall zur Anzeige gebracht, kritisierte der Kriminologe Professor Bernd-Dieter Meier am Freitag in Gießen während einer Fachtagung zum Thema Wirtschaftskriminalität. Zudem fehle vielen Staatsanwälten das nötige Hintergrundwissen für erfolgreiche Ermittlungen im Gesundheitswesen.

www.krimg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »