Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

"Krankenkassen bekämpfen Betrug unzureichend"

GIEßEN (dpa). Die Krankenkassen gehen nach Überzeugung von Kriminologen viel zu halbherzig gegen Betrug im Gesundheitswesen vor. Seit der 2004 geltenden Pflicht zur Einrichtung sogenannter Fehlverhaltensbekämpfungsstellen hätten die Kassen in diesem Bereich im Schnitt nur 0,5 Stellen geschaffen.

Knapp 60 Prozent der Kassen hätten 2004 und 2005 - dem Zeitraum einer Studie Meiers - keinen Fall zur Anzeige gebracht, kritisierte der Kriminologe Professor Bernd-Dieter Meier am Freitag in Gießen während einer Fachtagung zum Thema Wirtschaftskriminalität. Zudem fehle vielen Staatsanwälten das nötige Hintergrundwissen für erfolgreiche Ermittlungen im Gesundheitswesen.

www.krimg.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg. Nun rudert sie zurück. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »