Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Experte: Ohne Gegensteuern drohen Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Ohne rasches Gegensteuern nach der Bundestagswahl drohen in der gesetzlichen Krankenversicherung nach Expertenansicht im kommenden Jahr flächendeckend Zusatzbeiträge.

"Hält die Bundesregierung den Beitragssatz für 2010 stabil und verzichtet sie auf eine weitere Erhöhung des Zuschusses oder einen wirksamen Schnellschuss zur Kostendämpfung, sind Zusatzbeiträge bei allen Kassen wahrscheinlich", sagte der Essener Gesundheitsökonom Jürgen Wasem am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Im kommenden Jahr dürften die Einnahmen des Gesundheitsfonds kaum wachsen, die Ausgaben aber über 2 bis 2,5 Prozent steigen", erläuterte er. Dem angekündigten Zusammenschluss von Barmer und Gmünder Ersatzkasse zur größten Kasse Deutschlands dürften laut Wasem weitere folgen: "Ich erwarte weitere Fusionen."

Lesen Sie dazu auch:
Weg frei für Deutschlands größte Krankenkasse

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16817)
Personen
Jürgen Wasem (285)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »