Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Experte: Ohne Gegensteuern drohen Zusatzbeiträge

BERLIN (dpa). Ohne rasches Gegensteuern nach der Bundestagswahl drohen in der gesetzlichen Krankenversicherung nach Expertenansicht im kommenden Jahr flächendeckend Zusatzbeiträge.

"Hält die Bundesregierung den Beitragssatz für 2010 stabil und verzichtet sie auf eine weitere Erhöhung des Zuschusses oder einen wirksamen Schnellschuss zur Kostendämpfung, sind Zusatzbeiträge bei allen Kassen wahrscheinlich", sagte der Essener Gesundheitsökonom Jürgen Wasem am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Im kommenden Jahr dürften die Einnahmen des Gesundheitsfonds kaum wachsen, die Ausgaben aber über 2 bis 2,5 Prozent steigen", erläuterte er. Dem angekündigten Zusammenschluss von Barmer und Gmünder Ersatzkasse zur größten Kasse Deutschlands dürften laut Wasem weitere folgen: "Ich erwarte weitere Fusionen."

Lesen Sie dazu auch:
Weg frei für Deutschlands größte Krankenkasse

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18022)
Personen
Jürgen Wasem (308)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »