Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Verlangte Kasse unterschiedliche Beiträge?

OLDENBURG (cben). Die IKK Oldenburg hat über Jahre von Besserverdienenden zu niedrige Krankenkassenbeiträge kassiert - offenbar um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Das meldete am Donnerstag "Radio Bremen". Allein für 2006 und 2007 seien dadurch 183 000 Euro weniger eingenommen worden. Das habe die Innenrevision der fraglichen Jahre ergeben.

Der ehemalige IKK-Vorstand und heutiger HKK-Vorstand, Torsten Dette, wurde am Donnerstag vom Verwaltungsrat der HKK entlassen. Er muss zum Ende des Jahres gehen, erhalte aber eine Abfindung. Anfang 2008 wurde die IKK mit der Bremer hkk zur größten Krankenversicherung im Nordwesten verschmolzen. Wie viele Versicherte von den niedrigeren Beitragssätzen profitiert haben, sei noch offen.

Ob tatsächlich ein gezieltes Vorgehen vorliegt oder Nachlässigkeit, ist unklar. Das Bundesversicherungsamt hatte schon 2005 auf den Missstand hingewiesen. Dennoch wurde das Problem nicht abgestellt. Gegen Vorstand Dette wird auch ermittelt, weil er Mitgliederdaten der IKK der Signal Iduna überlassen haben soll.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17932)
Organisationen
IKK (889)
Signal Iduna (90)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »