Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Homöopathie auch bei Kindern voll im Trend

STUTTGART (mm). Ein Drittel der Patienten von homöopathisch tätigen Kassenärzten in Baden-Württemberg sind Kinder und Jugendliche. Das hat eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben. Bis zum Alter von 19 Jahren ist das Geschlechterverhältnis ausgeglichen. Danach lassen sich deutlich mehr Frauen homöopathisch behandeln. Nur 30 Prozent der Patienten zwischen 20 und 50 Jahren sind Männer.

"Insbesondere Mütter erhoffen sich von der Homöopathie eine sanfte Therapie ohne Nebenwirkungen für sich und ihre Kinder. Zudem schätzen sie es, dass sich homöopathisch tätige Ärzte sehr viel Zeit nehmen", erklärt TK-Chef Andreas Vogt aus Baden-Württemberg.

TK-Versicherte können sich seit 2007 bundesweit nach den Grundlagen der klassischen Homöopathie behandeln lassen. Insgesamt 15 000 TK-Versicherte haben sich im letzten Jahr neu für diese alternative Versorgungsform entschieden. Das Interesse im Südwesten ist groß: 25 Prozent der Patienten bundesweit kommen aus Baden-Württemberg.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18022)
Homöopathie (304)
Organisationen
TK (2538)
Personen
Andreas Vogt (114)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »