Ärzte Zeitung, 02.10.2009

AOK kritisiert Handhabung von Todesfällen im Morbi-RSA

BERLIN (HL). Stirbt ein GKV-Versicherter am Jahresbeginn, dann bleibt seine Kasse auf den meist sehr hohen Behandlungskosten des schwer Kranken sitzen. Stirbt der Versicherte hingegen am Jahresende, dann bekommt die Kasse aus dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich nahezu die vollen Zuweisungen entsprechend der Krankheitslast, die dieser Versicherte seiner Kasse verursacht hat.

Die AOK, die einen überdurchschnittlich alten und daher sterbeträchtigen Versichertenanteil innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung hat, sieht darin eine Wettbewerbsverzerrung.

Das Bundesversicherungsamt, das für die Abwicklung des Morbi-RSA zuständig ist, will diese Praxis aber nicht ändern, wie aus den aktuellen Beschlüssen zum Morbi-RSA-Verfahren hervorgeht.

Das widerspreche aber den ausdrücklichen Empfehlungen des wissenschaftlichen Beirates, kritisiert der AOK Bundesverband. Der Beirat hatte empfohlen, mit Todesfällen genauso umzugehen wie mit anderen unterjährigen Versicherungszeiten, etwa dem Kassenwechsel. Die bestehende Sonderregelung für Todesfälle sollte abgeschafft werden.

Dazu Jürgen Graalmann, stellvertretender Vorsitzender des AOK-Bundesverbandes: "Das BVA versäumt es, seinen gesetzlichen Auftrag vollständig zu erfüllen. Die Beibehaltung von Sonderregelungen für Verstorbene schwächt die Zielgenauigkeit des Morbi-RSA und bewirkt, dass die kostenintensive Behandlung von Schwerstkranken weiterhin unterfinanziert bleibt." Das benachteilige Kassen mit vielen schwer Kranken.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17680)
Organisationen
AOK (7488)
BVA (484)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »