Ärzte Zeitung, 05.10.2009

"Unsere Hand bleibt ausgestreckt"

"Ärzte Zeitung"-Interview mit Barmer-Vorstandschef Dr. Johannes Vöcking

WUPPERTAL (vdb). Die neue Barmer/GEK will ihre mächtige Position als größte bundesdeutsche Kasse nicht ausnutzen. Im Gegenteil: Sie setzt vielmehr auf die neu gewonnene "Gestaltungskraft" und sieht darin Vorteile sowohl für Ärzte als auch für Patienten.

Das kündigt Dr. Johannes Vöcking, Vorstandsvorsitzender der Barmer im Interview mit der "Ärzte Zeitung" an. Beispiel: Hausarztverträge. Dieses Kapitel ist für den Barmer-Chef längst nicht abgeschlossen. "Neben der rechtlichen Problematik waren wir auch mit den Inhalten des Barmer-Hausarztvertrages nicht mehr zufrieden. Das wollten wir ändern." Auch wenn dies abgelehnt worden sei, "bleibt unsere Hand ausgestreckt".

Einen größeren Handlungs- und Gestaltungsspielraum verspricht sich Vöcking auch im Verhältnis zum GKV-Spitzenverband. Dabei sollte sich nach seiner Meinung der Spitzenverband stärker auf seine koordinierende Rolle konzentrieren. Mit Blick auf die neue Bundesregierung fordert der Barmer-Vorsitzende, dass Schwarz-Gelb am Gesundheitsfonds festhalten sollte. Nach seiner Meinung sollte allerdings die Ein-Prozent-Regelung fallen. Damit werde ein Bürokratiemonster geschaffen, das unnötig Geld kostet. Sinnvoller sei es, einen Aufschlag auf den Versicherten-Sonderbeitrag von 0,9 Prozent zu veranschlagen. Darüber sollten die Krankenkassen selbst entscheiden dürfen.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
Dr. Johannes Vöcking: Ärzte werden von Kassen-Fusion profitieren

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17810)
Personen
Johannes Vöcking (52)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »