Ärzte Zeitung, 05.10.2009

"Unsere Hand bleibt ausgestreckt"

"Ärzte Zeitung"-Interview mit Barmer-Vorstandschef Dr. Johannes Vöcking

WUPPERTAL (vdb). Die neue Barmer/GEK will ihre mächtige Position als größte bundesdeutsche Kasse nicht ausnutzen. Im Gegenteil: Sie setzt vielmehr auf die neu gewonnene "Gestaltungskraft" und sieht darin Vorteile sowohl für Ärzte als auch für Patienten.

Das kündigt Dr. Johannes Vöcking, Vorstandsvorsitzender der Barmer im Interview mit der "Ärzte Zeitung" an. Beispiel: Hausarztverträge. Dieses Kapitel ist für den Barmer-Chef längst nicht abgeschlossen. "Neben der rechtlichen Problematik waren wir auch mit den Inhalten des Barmer-Hausarztvertrages nicht mehr zufrieden. Das wollten wir ändern." Auch wenn dies abgelehnt worden sei, "bleibt unsere Hand ausgestreckt".

Einen größeren Handlungs- und Gestaltungsspielraum verspricht sich Vöcking auch im Verhältnis zum GKV-Spitzenverband. Dabei sollte sich nach seiner Meinung der Spitzenverband stärker auf seine koordinierende Rolle konzentrieren. Mit Blick auf die neue Bundesregierung fordert der Barmer-Vorsitzende, dass Schwarz-Gelb am Gesundheitsfonds festhalten sollte. Nach seiner Meinung sollte allerdings die Ein-Prozent-Regelung fallen. Damit werde ein Bürokratiemonster geschaffen, das unnötig Geld kostet. Sinnvoller sei es, einen Aufschlag auf den Versicherten-Sonderbeitrag von 0,9 Prozent zu veranschlagen. Darüber sollten die Krankenkassen selbst entscheiden dürfen.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
Dr. Johannes Vöcking: Ärzte werden von Kassen-Fusion profitieren

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17521)
Personen
Johannes Vöcking (52)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »