Ärzte Zeitung online, 06.10.2009

Verbraucherschützer für Gesundheitsfonds-Reform

BERLIN (dpa). Die Verbraucherzentralen fordern von der künftigen schwarz-gelben Bundesregierung eine Reform des Gesundheitsfonds. Um den Wettbewerb zu verbessern, sollten die Krankenkassen die Beitragssätze für ihre Versicherten wieder individuell festsetzen können, sagte der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, am Montag in Berlin.

"Für die Verbraucher ist es am wichtigsten, dass die Krankenkassenbeiträge stabil bleiben." Der Steueranteil im Gesundheitssystem solle steigen. Der Gesundheitsfonds ist einer der Knackpunkte bei den Koalitionsverhandlungen zwischen Union und FDP. Die Liberalen lehnen den Fonds ab.

Die Verbraucherzentralen verlangen ein eigenständiges Verbraucherministerium in der künftigen Bundesregierung. Das Ressort müsse mehr Zuständigkeiten bekommen. "Themen wie Produktsicherheit, Fragen der Kennzeichnung und das Mess- und Eichwesen gehören ins Verbraucherministerium", forderte Billen. Bisher sind andere Ressorts wie etwa das Bundeswirtschaftsministerium für diese Bereiche zuständig. Billen forderte in der "Berliner Zeitung" (Montag) eine bessere CO2-Kennzeichnung für Elektrogeräte, Autos und Gebäude.

Die schwarz-gelbe Koalition sollte nach Ansicht der Verbraucherschützer in einem 100-Tage-Programm auch den Anlegerschutz verbessern. "Die Konsequenzen aus der Finanzkrise sind noch nicht gezogen", sagte der Chef der Verbraucherzentralen. Kein Produkt und kein Anbieter sollten künftig ohne Kontrolle sein. Zudem müsse es strengere Regeln für Finanzvermittler geben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »