Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Kassen zahlen vielen Schwerstkranken neue Behandlungsmethoden

ESSEN (dpa). Schwerstkranke bekommen in vielen Fällen von den Krankenkassen Geld für Behandlungsmethoden, die eigentlich noch nicht erstattet werden. Das teilte der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) am Mittwoch in Essen mit. So können zum Beispiel Krebskranke ein Mittel zur Chemotherapie aus dem Ausland beantragen, das in Deutschland noch nicht im Kassensystem ist.

In den vergangenen vier Jahren haben die Kassen ein Drittel der Anträge für solche neuen Methoden oder Medikamente genehmigt. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts sind die Kassen zu Ausnahmen verpflichtet. Bei 40 Prozent der Patienten kamen allerdings auch Alternativen in Betracht, die von den Kassen ohnehin erstattet würden, sagte ein Sprecher des MDS.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »