Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Ein Gesundheits-Riester als Innovationsmotor

Der Gesundheitsexperte Bertram Häussler spricht sich für die behutsame Einführung von Kapitalelementen in die GKV aus, um Innovationen bezahlbar zu halten.

Von Bülent Erdogan

Ein Gesundheits-Riester als Innovationsmotor

"Die GKV geht im Grunde genommen sehr sparsam mit ihren Mitteln um." Professor Bertram Häussler Leiter des IGES-Instituts in Berlin

BERLIN. Der Leiter des Berliner IGES-Instituts, Professor Bertram Häussler, sieht derzeit keinen Spielraum für eine Umstellung der GKV auf ein prämienfinanziertes System mit Sozialausgleich. Hierfür seien rund 40 Milliarden Euro aus Steuermitteln notwendig. "Diese Dimensionen sind derart jenseits von Gut und Böse, dass man angesichts der derzeitigen Haushaltslage darüber nicht nachzudenken braucht", sagte Häussler im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Die FDP hatte sich im Wahlkampf für eine Abkehr vom umlagefinanzierten System und für ein Prämienmodell ausgesprochen.

Häussler schlägt stattdessen den Einstieg in eine Kapitaldeckung über einen "Gesundheits-Riester" vor. Mit einem solcherart aufwachsenden, staatlich unterstützten Kapitalstock könnten dann therapeutische oder medikamentöse Innovationen, die über von der GKV noch festzulegende Wirtschaftlichkeitsgrenzen hinausgehen, finanziert werden, sagte er. Der Patient würde in einem solchen Modell Erstattungshöchstbeiträge erhalten und die Differenz zum Preis der Innovation über die Riesterpolice selbst tragen. Damit würden auch die Ärzte davon befreit, im Einzelfall und alleine Rationierungsentscheidungen zu treffen, sagte er.

Häussler nahm GKV und Gesundheitsfonds gegen Fundamentalkritik in Schutz. So seien die Ausgaben in den vergangenen zehn Jahren inflationsbereinigt um fünf Prozent gestiegen. Diese Zunahme sei im Wesentlichen nicht auf Innovationen, sondern auf Einkommenssteigerungen in Praxen und Kliniken zurückzuführen. "Die GKV geht im Grunde genommen sehr sparsam mit ihren Mitteln um. Das mag keiner glauben, ist aber so."

Bis 2013 geht Häussler von einer Deckungslücke des Fonds von mehr als zehn Milliarden Euro aus. Allerdings sieht er Möglichkeiten, dieses Defizit über einen Mix von Maßnahmen auch rasch wieder zu schließen. So verfügten die Kassen über Rücklagen in Höhe von fünf Milliarden Euro. "Wir haben solche Situationen schon oft gehabt im Laufe der GKV-Geschichte." Häussler: "Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »