Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Jeder dritte Bürger hat Schmerzen

BERLIN (ble). Jeder dritte Bundesbürger klagt laut einer aktuellen Forsa-Umfrage mindestens einmal in der Woche über Beschwerden wie Kopf-, Rücken- oder Gelenkschmerzen. Jeder siebte Mann und jede vierte Frau haben sogar fast täglich damit zu kämpfen, so die Ergebnisse der von der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) und der Zeitschrift "Vital" in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage.

Unter nahezu täglichen Qualen leiden demnach besonders viele Norddeutsche (24 Prozent) und Ostdeutsche (23 Prozent). In Baden-Württemberg sind es dagegen nur zehn Prozent der Befragten. "Schmerzen sind ein großes Gesundheitsproblem in unserer Gesellschaft, dem mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte", erläuterte Dr. Stefanie Grabs, Allgemeinärztin bei der DAK die Ergebnisse. Laut Umfrage sucht indes nur jeder zehnte Schmerzgeplagte laut Umfrage zügig ärztlichen Rat, 66 Prozent warten erst einmal ab - und jeder Vierte geht gar nicht zum Arzt. Bei den unter 45-Jährigen sind Schmerzmittel als Sofortmaßnahme am beliebtesten, bei den Älteren Bewegung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »