Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Schweinegrippe: Protest gegen Regressandrohung erfolgreich

Ärzte in Rheinland-Pfalz sollten neun Euro je angebrochener, aber nicht verbrauchter, Impfdosis zahlen

NEU-ISENBURG (chb). Neun Euro Regress für jede angebrochene aber nicht verbrauchte Dosis des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe. Dagegen haben sich Ärzte erfolgreich gewehrt.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Bilderbox

In einem Schreiben, das die AOK Rheinland-Pfalz im Auftrag der Kassen an die Ärzte, die sich an der Impfung beteiligen wollen versandt hat forderte sie: "Bei einer Abweichung von mehr als zehn Prozent zwischen gelieferten und verimpften Impfstoffdosen wird gegebenenfalls eine Rückforderung der Kosten in Höhe von neun Euro je Dosis auf sie zukommen."

Diese Forderung brachte den Kinderarzt Dr. Christian Neumann aus Zweibrücken auf die Palme. Er wandte sich mit folgender Rechnung an die Presse: "Pro erfolgter Impfung bekommen die Ärzte sechs Euro, pro nicht verbrauchter Dosis sollen sie der Kasse neun Euro zahlen. Wenn von zehn potentiellen Patienten vier nicht kommen oder es sich nach der Beratung anders überlegen, bekommt der Arzt schon kein Geld mehr."

Die Sprecherin des Gesundheitsministeriums Beate Fasbender-Döring versicherte dagegen am Mittwoch: "Kein Arzt muss wegen der Impfungen gegen die Schweinegrippe einen Regress fürchten." Das Land übernimmt jetzt die Kosten für die angebrochenen aber nicht verbrauchten Impfdosen.

Lesen Sie dazu auch:
Kinderärzte beklagen Regressdrohung bei Schweinegrippe-Impfung
Viel Ärger zwischen AOK und KV in Rheinland-Pfalz

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein wirklich ganz schlechter Scherz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »