Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

Barmer rechnet mit Mehrbelastungen für Patienten

BERLIN (dpa). Der Vorstandschef der Barmer Ersatzkasse, Johannes Vöcking, rechnet im kommenden Jahr mit höheren Belastungen für die gesetzlich Versicherten. Vöcking bezifferte die Mehrkosten im Gesundheitssystem 2010 auf rund acht Milliarden Euro.

"Umgerechnet liegen die Mehrkosten je Versicherten im Schnitt bei 160 Euro. Das sind rund 13 Euro zusätzlich pro Monat", sagte Vöcking der "Bild"-Zeitung (Freitagsausgabe). Seine Krankenkasse wolle zunächst aber keinen Zusatzbeitrag erheben.

"Wir werden zusätzliche Belastungen unserer Versicherten zunächst vermeiden und planen weiterhin, ohne Zusatzbeitrag ins neue Jahr zu gehen." Vöcking forderte die neue Bundesregierung auf, die zusätzlichen Lasten nicht nur auf die Arbeitnehmer abzuwälzen.

Bei den gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland sind nach einem Bericht der Zeitung zwischen April 2007 und März 2009 Beitragsrückstände in Höhe von 630 Millionen Euro aufgelaufen. Das berichtet das Blatt unter Berufung auf ein Papier des GKV-Spitzenverbandes.

Hintergrund ist demnach, dass seit der Gesundheitsreform 2007 rund 196 000 Menschen, die zuvor nicht versichert waren, pflichtversichert sind, auch wenn sie keine Beiträge zahlen. Viele der bislang nicht Versicherten und viele freiwillig Versicherte könnten oder wollten ihre Beiträge nicht zahlen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16770)
Organisationen
Barmer Ersatzkasse (492)
Personen
Johannes Vöcking (52)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »