Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Knappschaft will ohne Zusatzbeitrag auskommen

KÖLN (iss). Die Knappschaft Bahn See (KBS) will im Jahr 2010 keinen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben. Das beschloss die Vertreterversammlung der KBS bei der Verabschiedung des Haushaltsplans für das kommende Jahr. "Obwohl die aktuelle Wirtschaftskrise und die mit der Schweinegrippe verbundenen Impfkosten zu gewissen Unwägbarkeiten führen, zeigt der Haushaltsplan die solide und stabile Finanzbasis der Knappschaft", teilte die Kasse mit.

Die KBS will ihr Angebot an Wahltarifen ausweiten und Versicherten künftig auch einen Tarif mit Prämienzahlung bei Leistungsfreiheit und neue Selbstbehalte anbieten.

Für 2010 veranschlagt die Kasse 6,15 Milliarden Euro an Haushaltsmitteln für die Krankenversicherung und 1,27 Milliarden Euro für die Pflegeversicherung. Auf die Knappschaftskrankenhäuser entfallen 329 Millionen Euro, auf die Reha-Kliniken 61 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17541)
Krankheiten
Grippe (3417)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »