Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Knappschaft will ohne Zusatzbeitrag auskommen

KÖLN (iss). Die Knappschaft Bahn See (KBS) will im Jahr 2010 keinen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben. Das beschloss die Vertreterversammlung der KBS bei der Verabschiedung des Haushaltsplans für das kommende Jahr. "Obwohl die aktuelle Wirtschaftskrise und die mit der Schweinegrippe verbundenen Impfkosten zu gewissen Unwägbarkeiten führen, zeigt der Haushaltsplan die solide und stabile Finanzbasis der Knappschaft", teilte die Kasse mit.

Die KBS will ihr Angebot an Wahltarifen ausweiten und Versicherten künftig auch einen Tarif mit Prämienzahlung bei Leistungsfreiheit und neue Selbstbehalte anbieten.

Für 2010 veranschlagt die Kasse 6,15 Milliarden Euro an Haushaltsmitteln für die Krankenversicherung und 1,27 Milliarden Euro für die Pflegeversicherung. Auf die Knappschaftskrankenhäuser entfallen 329 Millionen Euro, auf die Reha-Kliniken 61 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17805)
Krankheiten
Grippe (3439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »