Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

IG Metall sieht Frontalangriff auf Gesundheitssystem

BAD ORB (dpa). Die IG Metall hat die Bundesregierung vor einem Frontalangriff auf die Krankenversicherung gewarnt. Mit der im schwarz-gelben Koalitionsvertrag vorgesehenen Kopfpauschale und dem Einfrieren der Arbeitgeberbeiträge würden die wachsenden Kosten einseitig den Versicherten aufgebürdet.

Damit werde das Gesundheitssystem weder zukunftsfest noch verbessere sich die gesundheitliche Versorgung, erklärte der für Sozialpolitik zuständige Vorstand Hans-Jürgen Urban am Freitag auf einer Tagung im hessischen Bad Orb.

Urban kündigte entschlossenen Widerstand der Gewerkschaft an. "Wenn die neue Bundesregierung den stillen Systemwechsel im Gesundheitssystem plant, dann werden die Versicherten ihrerseits laut und deutlich die Systemfrage zu stellen haben", sagte er vor Vertretern von Krankenkassen.

Urban wandte sich zudem gegen eine zu starke marktwirtschaftliche Ausrichtung des Gesundheitssystems. Die Umwandlung in einen "Gesundheitsmarkt" bedrohe die bedarfsorientierte Versorgung der Patienten und den Solidarausgleich. Dann hätten Einkommen von Ärzten, Apothekern und Pharmaindustrie Vorfahrt vor Prävention, Versorgung und Solidarität. "Ein solcher Frontalangriff auf die soziale Krankenversicherung ist der falsche Weg."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »