Ärzte Zeitung, 06.11.2009

Patienten haben wieder die Wahl

HANNOVER (cben). Die AOK Niedersachsen hat im Streit um minderwertige Inkontinenz-Materialien eingelenkt. Ab 1. Januar 2010 können die Pflegeeinrichtungen und Privatleute wieder wählen, von wem sie ihren Inkontinenz-Artikel beziehen.

Im vergangenen Jahr hatte die Kasse einen Exklusivvertrag mit einem Hersteller geschlossen, um die Preise von monatlich 39,90 pro Patient auf 25 Euro zu senken. "Immerhin gaben wir im Jahr 23 Millionen Euro für so genannte aufsaugende Inkontinenzprodukte aus", sagte AOK-Sprecher Klaus Altmann der "Ärzte Zeitung", "das sind zehn Prozent des Beitragssatzes der betroffenen Patienten". Aber vor allem Pflegeheime protestierten wegen der schlechteren Qualität der Produkte und wegen Lieferschwierigkeiten.

Jetzt hat die AOK die Wahlfreiheit für Privatleute und Heime wieder eingeführt und zahlt pro Monat und Versicherten pauschal 33 Euro. Das ist ebenso viel, wie die meisten Krankenkassen in Niedersachsen mit den Pflegeeinrichtungen vereinbart haben, sagte Altmann.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17542)
Pflege (5178)
Organisationen
AOK (7443)
Personen
Klaus Altmann (40)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »