Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Ehemalige Ministerin soll größte Krankenkasse führen

BERLIN (dpa). Die ehemalige nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Birgit Fischer (56) soll an die Spitze der künftig größten gesetzlichen Krankenkasse Barmer/GEK treten. Die Vize-Vorstandschefin der Barmer Ersatzkasse soll nach dem für Jahresende geplanten Rückzug von Barmer-Chef Johannes Vöcking an dessen Stelle treten.

Mit der Fusion der Barmer mit der Gmünder Ersatzkasse GEK zum Jahresanfang würde Fischer dem Vorstand der dann größten deutschen Kasse vorstehen. Einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe) bestätigte Barmer-Sprecher Athanasios Drougias der dpa in Berlin. Stellvertreter von Fischer soll GEK-Chef Rolf-Ulrich Schlenker werden.

Entstehen soll ein Krankenkassen-Gigant mit 8,6 Millionen Versicherten. Die neue Barmer/GEK soll mit allen rund 19 500 Mitarbeitern und 1100 Niederlassungen starten. Die Barmer/GEK verdrängt dann die Techniker Krankenkasse mit ihren 7,3 Millionen Versicherten von Platz 1.

Am Montagabend wollen die Verwaltungsräte beider Kassen den Fusionsvertrag unterschreiben. Erwartet wird, dass der neue Verwaltungsrat im Januar den Beschlussempfehlungen dann folgen wird.

Lesen Sie dazu auch:
BEK plus GEK gleich Mega-Kasse: Barmer-Verwaltungsrat sagt ja zu Fusion

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »