Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Mehr Verordnungen für Sprachtherapie

STUTTGART (mm). Etwa jeder zehnte Junge unter 15 Jahren wurde nach Angaben der DAK in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr sprachtherapeutisch behandelt. Bei den Mädchen war es nur jedes sechzehnte. Insgesamt sei die Zahl der Sprachtherapie-Verordnungen durch die gesetzlichen Kassen für Kinder bis 15 Jahren in Baden-Württemberg um sechs Prozent zum Vorjahr gestiegen, sagte DAK-Landeschef Markus Saur.

Je früher die Störung erkannt werde, desto besser sei es. In Baden-Württemberg gibt es etwa 1167 Logopäden, Sprachtherapeuten und Sprachheilpädagogen, deren Leistungen von den Ersatzkassen bezahlt werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17070)
Pädiatrie (8771)
Organisationen
DAK (1543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »