Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Mehr Verordnungen für Sprachtherapie

STUTTGART (mm). Etwa jeder zehnte Junge unter 15 Jahren wurde nach Angaben der DAK in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr sprachtherapeutisch behandelt. Bei den Mädchen war es nur jedes sechzehnte. Insgesamt sei die Zahl der Sprachtherapie-Verordnungen durch die gesetzlichen Kassen für Kinder bis 15 Jahren in Baden-Württemberg um sechs Prozent zum Vorjahr gestiegen, sagte DAK-Landeschef Markus Saur.

Je früher die Störung erkannt werde, desto besser sei es. In Baden-Württemberg gibt es etwa 1167 Logopäden, Sprachtherapeuten und Sprachheilpädagogen, deren Leistungen von den Ersatzkassen bezahlt werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16766)
Pädiatrie (8632)
Organisationen
DAK (1519)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »