Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Studie: Jeder Vierte klagt über Ärzte

HANNOVER (dpa). Jeder vierte Patient fühlt sich von seinem Hausarzt unzureichend informiert. 25 Prozent von 1000 befragten gesetzlich Versicherten hätten bei einer forsa-Umfrage erklärt, ihr Hausarzt müsse sie besser über Behandlungsmöglichkeiten oder Behandlungen informieren, teilte ein Sprecher der Krankenkasse KKH-Allianz am Freitag in Hannover mit.

Da der Patient durch sein Verhalten den Verlauf seiner Krankheit positiv beeinflussen könne, seien Informationen sehr wichtig. Bei den Befragten mit weniger gutem oder schlechtem Gesundheitszustand seien sogar 34 Prozent dieser Ansicht. Die KKH-Allianz hatte die Umfrage in Auftrag gegeben.

Lesen Sie dazu auch:
Ältere Patienten fordern bessere Infos über Nebenwirkungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »