Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Studie: Jeder Vierte klagt über Ärzte

HANNOVER (dpa). Jeder vierte Patient fühlt sich von seinem Hausarzt unzureichend informiert. 25 Prozent von 1000 befragten gesetzlich Versicherten hätten bei einer forsa-Umfrage erklärt, ihr Hausarzt müsse sie besser über Behandlungsmöglichkeiten oder Behandlungen informieren, teilte ein Sprecher der Krankenkasse KKH-Allianz am Freitag in Hannover mit.

Da der Patient durch sein Verhalten den Verlauf seiner Krankheit positiv beeinflussen könne, seien Informationen sehr wichtig. Bei den Befragten mit weniger gutem oder schlechtem Gesundheitszustand seien sogar 34 Prozent dieser Ansicht. Die KKH-Allianz hatte die Umfrage in Auftrag gegeben.

Lesen Sie dazu auch:
Ältere Patienten fordern bessere Infos über Nebenwirkungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »