Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Studie: Jeder Vierte klagt über Ärzte

HANNOVER (dpa). Jeder vierte Patient fühlt sich von seinem Hausarzt unzureichend informiert. 25 Prozent von 1000 befragten gesetzlich Versicherten hätten bei einer forsa-Umfrage erklärt, ihr Hausarzt müsse sie besser über Behandlungsmöglichkeiten oder Behandlungen informieren, teilte ein Sprecher der Krankenkasse KKH-Allianz am Freitag in Hannover mit.

Da der Patient durch sein Verhalten den Verlauf seiner Krankheit positiv beeinflussen könne, seien Informationen sehr wichtig. Bei den Befragten mit weniger gutem oder schlechtem Gesundheitszustand seien sogar 34 Prozent dieser Ansicht. Die KKH-Allianz hatte die Umfrage in Auftrag gegeben.

Lesen Sie dazu auch:
Ältere Patienten fordern bessere Infos über Nebenwirkungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »