Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Umfrage: Krankenkassen bei jedem Zweiten ein Aufregerthema

NEU-ISENBURG (nös). Beinahe jeder zweite Deutsche hat sich schon einmal über seine Krankenkasse geärgert. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Nürnberger Marktforschers GfK im Auftrag der "Apotheken Umschau" hervor.

Vor allem bürokratische Hürden würden unter den Versicherten für Unmut sorgen, teilt die "Apotheken Umschau" mit. 13,6 Prozent der befragten 2014 Bundesbürger gaben das an. Etwa gleich viele hätten sich über größere Beitragserhöhungen geärgert. Außerdem seien zu lange Bearbeitungszeiten und nicht erstattete Therapien Aufregerthemen.

Unter den Privatversicherten sei die Verärgerung über höhere Prämien sogar noch größer. Fast jeder Fünfte (19,5 Prozent) hätten Erhöhungen moniert. Und immerhin jedem Sechsten dauere die Bearbeitung von Anfragen zu lange. Dennoch scheinen Versicherte von Privatassekuranzen weitgehend zufrieden mit den Therapieangeboten: Nur einer von siebzehn (5,8 Prozent) habe die Therapiewahl moniert.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17694)
Panorama (32726)
Organisationen
GfK (188)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »