Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Höhere Beiträge für Privatversicherte

BERLIN (dpa). Mitglieder von privaten Krankenversicherungen müssen ab Januar deutlich höhere Beiträge bezahlen. Das berichtet der Berliner "Tagesspiegel" in seiner Freitagsausgabe.

Die Debeka erhöhe demnach ihre Prämien erstmals seit vier Jahren - um durchschnittlich fünf Prozent. Beim Deutschen Ring liegt der durchschnittliche Anstieg bei 5,5 Prozent. Damit befinden sich beide Gesellschaften im Mittelfeld der angekündigten Prämienerhöhungen.

Die zweitgrößte deutsche Privatkrankenkasse, die DKV, erhöht die Beiträge um durchschnittlich acht Prozent. Dagegen kämen die Kunden der Allianz mit einer Beitragserhöhung von unter drei Prozent noch vergleichsweise glimpflich davon. Bei der Axa verteuerten sich die Prämien im Schnitt um 3,9 Prozent, bei der Signal um 3,6 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »