Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Höhere Beiträge für Privatversicherte

BERLIN (dpa). Mitglieder von privaten Krankenversicherungen müssen ab Januar deutlich höhere Beiträge bezahlen. Das berichtet der Berliner "Tagesspiegel" in seiner Freitagsausgabe.

Die Debeka erhöhe demnach ihre Prämien erstmals seit vier Jahren - um durchschnittlich fünf Prozent. Beim Deutschen Ring liegt der durchschnittliche Anstieg bei 5,5 Prozent. Damit befinden sich beide Gesellschaften im Mittelfeld der angekündigten Prämienerhöhungen.

Die zweitgrößte deutsche Privatkrankenkasse, die DKV, erhöht die Beiträge um durchschnittlich acht Prozent. Dagegen kämen die Kunden der Allianz mit einer Beitragserhöhung von unter drei Prozent noch vergleichsweise glimpflich davon. Bei der Axa verteuerten sich die Prämien im Schnitt um 3,9 Prozent, bei der Signal um 3,6 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »