Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Gesundheitsprämie: Rösler für Solidarausgleich

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will mögliche Härten im Rahmen einer großen Gesundheitsreform abfedern. Im "ARD-Morgenmagazin" betonte er am Freitag, für Bezieher von niedrigen Einkommen müsste es einen Ausgleich geben.

Er sagte: "Wir wollen nicht alleine eine Gesundheitsprämie, sondern auch einen Solidarausgleich für alle in den niedrigeren Einkommensgruppen." Dieser Ausgleich solle aus Steuergeldern kommen, sagte Rösler.

Der Minister will im kommenden Jahr eine Reformkommission einsetzen. Die Experten müssten schnell arbeiten, kündigte Rösler an. Bis zur Bundestagswahl im Jahr 2013 müsse der Einstieg in das neue System geschafft sein. Das sogenannte "Kopfpauschalen"-Modell der FDP ist auch innerhalb der Regierung umstritten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18584)
Personen
Philipp Rösler (1026)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. mehr »

Bauchgefühl wichtiger als Laborwerte

Viele Senioren kennen kein Durstgefühl mehr – das kann gefährlich sein. Bei der Frage, ob jemand dehydriert ist, bringen Laborwerte wenig. Viel wichtiger ist die ärztliche Erfahrung. mehr »