Ärzte Zeitung online, 29.11.2009

Rösler will die einheitliche Gesundheitspauschale für alle

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) hält trotz des Widerstands der CSU am Modell einer einkommensunabhängigen Pauschale zur künftigen Finanzierung des Gesundheitssystems fest. Dieses Modell sei im Koalitionsvertrag vereinbart, sagte er am Sonntag im Deutschlandfunk.

Rösler will die einheitliche Gesundheitspauschale für alle

Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler hält an der einheitlichen Gesundheitspauschale fest.

Foto: dpa / Bildfunk

"Den wollen wir und den werden wir gemeinsam in dieser Legislaturperiode umsetzen. Und da den alle unterschrieben haben, werden ihn auch alle gemeinsam mittragen." Mit Blick auf die kritische Haltung der CSU sagte Rösler: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da Widerstand gibt."

Rösler will die Finanzierung der Krankenversicherung schrittweise auf einkommensunabhängige Prämien umzustellen. Er bekräftigte, dass es für Versicherte mit niedrigen Einkommen einen "automatischen Sozialausgleich" geben müsse. Niemand werde dabei zu "Bittstellern", da niemand diesen Ausgleich extra beantragen "oder seine Gehaltsfragen offenlegen muss". Steuererhöhungen schloss er aus.

CSU-Chef Horst Seehofer lehnt das Modell einer einheitlichen Gesundheitsprämie für alle anstelle der derzeit prozentualen Abzüge vom Einkommen strikt ab. Einen Sozialausgleich im Sinne Röslers hält er für nicht finanzierbar.

Rösler: "Gesundheit wird nicht billiger"

Auf die Bundesbürger kommen nach den Worten von Rösler steigende Ausgaben für die Krankenversicherung zu. "In den nächsten 20 Jahren wird Gesundheit nicht billiger werden", sagte Rösler der Tageszeitung "Die Welt" (Samstagsausgabe). Er wolle aber durch mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen dafür sorgen, dass Beiträge effizienter eingesetzt würden.

Rösler deutete auch eine Abschaffung der umstrittenen Praxisgebühr an. "Ich bezweifele, dass die Praxisgebühr die gewünschte Lenkungswirkung hat", sagte er. Die FDP habe diese Form der Eigenbeteiligung immer abgelehnt.

Interview des Deutschlandfunks mit Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (Textversion)

Lesen Sie dazu auch:
Seehofer erklärt die Kopfpauschale für beerdigt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »